Annehmen und loslassen

Dieser Tag ist vorüber

Wenn der Tag vorüber ist,
denke ich an alles, was ich getan habe.
Habe ich den Tag vergeudet,
oder habe ich etwas erreicht?
Habe ich mir einen Freund gemacht
oder einen Feind?
War ich wütend auf alle,
oder war ich freundlich?
Was ich auch getan habe,
es ist vorbei.
Während ich schlafe,
bringt die Welt einen neuen strahlenden Tag hervor,
den ich gebrauchen kann
oder vergeuden,
oder was immer ich will.
Heute Abend nehme ich mir vor:
ich werde gut sein,
ich werde freundlich sein,
ich werde etwas tun,
was wert ist, getan zu werden.
 
Calvin O. John

Diesen Text habe ich im Buch “Weißt du, dass die Bäume reden“, Weisheit der Indianer (Herder Verlag, 15. Auflage 1988) gefunden.

Ich benutze ihn gerne im Coaching, beim Thema Reflexion, für das “Hadern” vs. “Annehmen und Loslassen”, beides ist wertvoll und erfüllt seinen Zweck. Aber auch: egal wie die vergangene Zeit war, was auch immer ich daraus lerne, wie auch immer ich sie werte, sie ist vorbei. Die Zukunft, der neue Tag, ist ein Geschenk für mich und ich habe jeden Morgen die Wahl, was ich damit anfange. Niemand außer mir selbst ist dafür verantwortlich. Gleichzeitig wird ein Bewusstsein für das „Hier und Jetzt“ geschaffen – das Vergangene liegt hinter mir, ist vorbei, und das Neue ist noch nicht da. Und ich allein habe die Wahl, mir (für morgen) etwas vorzunehmen – oder auch nicht.

Weitere Impulse:

  • sich einlassen
  • Natur passiert
  • Pause gehört zur Arbeit
  • Demut und Dankbarkeit für den geschenkten (neuen) Tag
  • Respekt für die Umwelt/Natur
  • was kann ich beeinflussen, was nicht
  • Gedanken, Gefühle und Taten sind wichtig

Thomas Weißweiler   –    thomas.weissweiler@web.de

Mut

Mut

Die aktuelle Corona-Pandemie erfordert Mut und Zuversicht, um sich weder bei der lauernden Gefahr der Erkrankung ängstlich zu verkriechen, noch bei der […]